Haben über die Zukunft des Schulzentrums Wetzlar gesprochen: Dr. Carsten Scherließ, Ingeborg Denninghoff, Heinz Schreiber, Evelyn Benner, Wolfgang Hofmann, Roland Esch, Dr. David Rauber, Wolfgang Schuster, Klaus Hugo, Hans-Jürgen Irmer, Wolfgang Berns, Manfred Wagner, Kerstin Weber, Wolfram Dette (Foto: LDK).

Die Goetheschule soll komplett abgerissen und wieder neu aufgebaut werden. Sie behält ihren Standort in der Frankfurter Straße in Wetzlar. (Foto: LDK, Archivbild)

Foto: LDK, Archivbild

Wie geht es mit dem Schulzentrum Wetzlar weiter?

Stand des Vorhabens in der Kreisverwaltung Wetzlar präsentiert

Das Vorhaben „Berufsschulzentrum“ und die erforderliche Sanierung der gymnasialen Oberstufe Wetzlars beschäftigen die Gremien des Kreises und die Verwaltung bereits seit dem Jahr 2008. Das als „Schulzentrum Wetzlar“ benannte Vorhaben umfasst drei Schulen: Goetheschule (Oberstufengymnasium, 784 Schüler/innen 2016/2017), Theodor-Heuss-Schule (Berufsschule, 1763 Schüler/innen 2016/2017) und Käthe-Kollwitz-Schule (Berufsschule, 1360 Schüler/innen 2016/2017) und stellt einen wichtigen Standortfaktor für die Region dar. Die Ergebnisse und Empfehlungen der im März diesen Jahres einberufenen „Arbeitsgruppe Schulzentrum“ und der Beschluss des Kreisausschusses wurden nun im Rahmen eines Pressegesprächs vorgestellt.

So wird das Schulzentrum Wetzlar umgesetzt:

  • Käthe-Kollwitz-Schule und Goetheschule verbleiben am bisherigen Standort Frankfurter Straße in Wetzlar; die Käthe-Kollwitz-Schule wird saniert, die Goetheschule wird abgerissen und neu gebaut, außerdem wird der Mitteltrakt abgerissen.
  • Die Theodor-Heuss-Schule wird auf dem Gelände der Spielburg neu gebaut – dafür kauft der Lahn-Dill-Kreis das Grundstück an der Sportparkstraße von der Stadt Wetzlar.

Die Gesamtkosten betragen ca. 84,3 Mio. Euro. In diesen Kosten enthalten sind der Erwerb des Grundstückes in der Spilburg sowie der Bau einer Zwei-Feld-Sporthalle. Zudem sind die erforderlichen Stellplätze der Theodor-Heuss-Schule in die Außenanlage integriert. Durch den Abriss des Mitteltraktes in der Frankfurter Straße besteht zudem die Möglichkeit für weitere Stellplätze in diesem Bereich. Die voraussichtliche Bauzeit beträgt viereinhalb Jahre – und liegt damit unter den noch Anfang des Jahres veranschlagten fünf bis sechs Jahren Bauzeit für die gesamte Maßnahme.

Für die Verlagerung der Theodor-Heuss-Schule in die Spilburg sprechen neben den geringeren Kosten folgende Punkte:

  • Die Verkehrsströme zum Schulzentrum würden deutlich weniger, da die Theodor-Heuss-Schule erheblich mehr Schülerinnen und Schüler über 18 Jahre hat als die Goetheschule.
  • Die Theodor-Heuss-Schule benötigt weniger Sportflächen (Stadion).
  • Die Goetheschule würde die Nähe zum Stadion, Schwimmbad und zwei Sporthallen am Standort Frankfurter Straße behalten.

Unternehmen der heimischen Bauwirtschaft können profitieren
Kein Generalübernehmer hatte sich auf das Großprojekt „Schulzentrum in Wetzlar“ beworben. Die Absagen der zunächst interessierten und ausgewählten Bieter – allesamt bundesweit tätige, hochkarätige Baufirmen – begründete man mit übervollen Auftragsbüchern durch den anhaltenden Bauboom, der Auslastung durch Großprojekte und somit Kapazitätsengpässen für dieses anspruchsvolle Bauvorhaben. Nun profitiert die heimische Bauwirtschaft. Landrat Wolfgang Schuster und Schuldezernent Heinz Schreiber sind sich einig: „Das gesamte Bauvorhaben wird in Abschnitte aufgeteilt und Gewerke weise ausgeschrieben. Erfahrungsgemäß bleiben dann bis zu 70% der Aufträge in der Region. Beim Neubau des Kreishauses in Wetzlar hat das auch sehr gut funktioniert.“ Und die Arbeiten haben schon angefangen: Als erste Maßnahme wurde in den Sommerferien 2017 mit der Sanierung der Toilettenanlagen in der Käthe-Kollwitz-Schule begonnen – für rund 700.000 Euro.

Unterstützung vom Bund
Das Kommunale Investitionsprogramm (KIP) des Bundes für Schulsanierungen unterstützt den Lahn-Dill-Kreis mit ca. 23,9 Mio. Euro. Diese Investitionsmittel erleichtern die Umsetzung der alternativen Planung mit dem Neubau der Theodor-Heuss-Schule in der Sportparkstraße in Wetzlar. Dies wird auch zu einer deutlichen Entspannung der Verkehrssituation in der Frankfurter Straße führen.

Ansprechpartner beim Lahn-Dill-Kreis für Fragen zum Thema ist Heinz Schreiber, Tel. 06441 407-1210, E-Mail: heinz.schreiber@lahn-dill-kreis.de.

Mit dabei waren:

Lahn-Dill-Kreis: Landrat Wolfgang Schuster, der Erste Kreisbeigeordnete Heinz Schreiber, die Ehrenamtlichen Kreisbeigeordneten Wolfgang Hofmann und Wolfram Dette; Kerstin Weber (Leitung der Bauabteilung Schulen)

Schulleitungen: Dr. Carsten Scherließ, Goetheschule; Evelyn Benner, Theodor-Heuss-Schule; Ingeborg Denninghoff, Käthe-Kollwitz-Schule

Fraktionen: Hans-Jürgen Irmer (CDU); Dr. David Rauber (SPD); Roland Esch (FWG); Klaus Hugo (Bündnis 90/DIE GRÜNEN); Wolfgang Berns (FDP)

Stadt Wetzlar: Oberbürgermeister Manfred Wagner

Kontakt

Susanne Müller-Etzold

Pressestelle

Karl-Kellner-Ring 51
35576 Wetzlar

06441 407-1105
06441 407-1051
presse@lahn-dill-kreis.de