Blauzungenkrankheit wieder auf dem Vormarsch – Impfung jetzt möglich!

Wegen der wieder vermehrt auftretenden Blauzungenerkrankung bei Schafen rät der für die Tiergesundheit im Lahn-Dill-Kreis zuständige Dezernent Heinz Schreiber aktuell zu größter Vorsicht.

Er empfiehlt, von der nun per neugefasster Vorschrift möglichen Tierimpfung Gebrauch zu machen. Für den Menschen stellt diese Erkrankung keine Gefahr dar!

Im August 2006 trat die Blauzungenkrankheit erstmals in Deutschland auf und breitete sich in ganz Deutschland aus. Die Blauzungenkrankheit befällt vor allem Schafe und Rinder, aber auch Ziegen können erkranken. Die Herden des Lahn-Dill-Kreises waren damals von der Erkrankung sehr stark betroffen. Mit einer Impfung, die für Tierhalter verpflichtend war, wurde die Krankheit in Deutschland ausgerottet.

Nun bedroht die Blauzungenkrankheit unsere Tierbestände ein weiteres Mal. Von Frankreich rollt eine Erkrankungswelle des Typs 8 des Blauzungenvirus auf uns zu, von Österreich eine des Typs 4.

Waren unsere Tiere bislang ungeschützt und die Impfung verboten, so ist nun seit dem 7. Mai 2016 durch die Änderung der EG-Blauzungenbekämpfung-Durchführungsverordnung der Weg für die Impfung frei gemacht worden.

„Der Lahn-Dill-Kreis setzt sich maßgeblich für die Anliegen unserer Tierhalter ein“, so Heinz Schreiber: Tierhalter des Lahn-Dill-Kreises können nun nach formlosem, schriftlichem Antrag beim Veterinärwesen des Lahn-Dill-Kreises den Hoftierarzt mit der Impfung beauftragen und somit ihre Tiere vor der anrückenden Seuche schützen.

Kontakt beim Lahn-Dill-Kreis für Fragen zum Thema: Abteilung Veterinärwesen und Verbraucherschutz, Tel. 06441 407-7711, E-Mail: veterinaeramt@lahn-dill-kreis.de.

 


Kontakt

Susanne Müller-Etzold

Pressestelle

Karl-Kellner-Ring 51
35576 Wetzlar

06441 407-1105
06441 407-1051
presse@lahn-dill-kreis.de