Der Lahn-Dill-Kreis wird als Region mit ausgeglichenen Chancen und Risiken bewertet (Foto: Lahn-Dill-Kreis).

Deutschlandweites Ranking der Landkreise 2019

Lahn-Dill-Kreis steigt elf Plätze auf

Der am 5. Juli 2019 veröffentlichte „Prognos Zukunftsatlas“ ermittelt die Zukunftschancen und -risiken aller 401 Landkreise und kreisfreien Städte Deutschlands in dreijährigem Turnus. Dargestellt werden die Ergebnisse in Form eines deutschlandweiten Rankings. In diesem Ranking ist der Lahn-Dill-Kreis auf den 211. Rang gestiegen. Damit konnte er an die Aufwärtsentwicklung aus der Vorperiode anschließen.

In den Kategorien Demografie, Wirtschaft & Arbeitsmarkt sowie Wettbewerb & Innovation steigerte sich der Lahn-Dill-Kreis im landesweiten Vergleich zwischen 6 und 50 Rängen. Im Bereich Wohlstand & Soziale Lage entwickelten sich andere deutsche Regionen sehr gut. Eine Erklärung könnte hier die allgemein deutlich angestiegene Kaufkraft in Deutschland sein, die diese Regionen möglicherweise überdurchschnittlich begünstigt hat.

„In unserem Fokus war, dass alle Bürgerinnen und Bürger gut arbeiten können“, so Landrat Wolfgang Schuster. „Und mit Erfolg: aktuell können wir ein Allzeithoch an sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen verzeichnen. Sicherlich haben Kreisinitiativen und Kooperationen wie das Bündnis für Familie daran einen gehörigen Anteil. Diesbezüglich blicken wir also zuversichtlich in die Zukunft.“

Der Lahn-Dill-Kreis wird auch weiterhin als Region mit ausgeglichenen Chancen und Risiken bewertet. Die Skala reicht hierbei von Regionen mit besten Chancen (zumeist Ballungsgebiete, insbesondere München, Stuttgart, Frankfurt) zu Regionen mit sehr hohen Risiken (zumeist im Osten Deutschlands ohne angrenzende Ballungsgebiete).

„Als ländlicher Kreis ohne direkte Nachbarschaft zu Ballungszentren wie Köln oder Frankfurt können wir mit unseren zwar nicht sprunghaften, aber stetigen Rangaufstiegen zufrieden sein“, hält Wirtschaftsdezernent Wolfram Dette fest. „Dies können wir auch als Erfolg unserer wirtschaftspolitischen Arbeit verstehen. Wir werden auch weiterhin an einer positiven Entwicklung arbeiten – für die Bürgerinnen und Bürger im Lahn-Dill-Kreis.“

2019 wurden zudem die Wohnungsbaulücken der Regionen untersucht. In dieser Kategorie nimmt der Lahn-Dill-Kreis durch seine entspannten Wohnungsmärkte ohne Wohnungsbaulücken die beste Kategorie ein. Wolfram Dette: „Insbesondere freue ich mich auch über die hervorragende Bewertung im Immobilienatlas. In Deutschland fehlt Wohnraum. Aber der insgesamt entspannte Wohnungsmarkt in unserem Landkreis mit geringer Arbeitslosigkeit sendet ein positives Signal aus: Hier gibt es gute Arbeit, hier kann man gut wohnen, hier kann man gut leben.“

Der bundesweite Zukunftsatlas 2019 kann hier eingesehen werden.

Kontakt

Susanne Müller-Etzold

Pressestelle

Karl-Kellner-Ring 51
35576 Wetzlar

06441 407-1105
06441 407-1051
presse@lahn-dill-kreis.de