Menschen mit Behinderung haben ein uneingeschränktes und selbstverständliches Recht auf Teilhabe (Foto: Lahn-Dill-Kreis/J. Muhlberg)

Gemeinsam für mehr Inklusion

Lahn-Dill-Kreis und Sonderstatusstadt Wetzlar vereinbaren Zusammenarbeit mit Landeswohlfahrtsverband Hessen (LWV Hessen)

Zentrale Ausrichtung der Kooperationsvereinbarung ist die UN-Behindertenrechtskonvention. Die Konvention konkretisiert die universellen Menschenrechte für Menschen mit Behinderung und stellt klar, dass diese ein uneingeschränktes und selbstverständliches Recht auf Teilhabe haben. Leitbild der Behindertenrechtskonvention ist der Begriff der „Inklusion“.

Mit dem seit dem 01.01.2017 in Teilschritten in Kraft getretenen Bundesteilhabegesetz (BTHG) sind zahlreiche Neuerungen für die Teilhabe von Menschen mit Behinderung verbunden. Die Anforderungen, die durch das BTHG vorgegeben werden, eröffnen Chancen zur Weiterentwicklung inklusiver Strukturen, stellen aber auch alle Beteiligten vor große Herausforderungen.

Vor dem Hintergrund des anstehenden Veränderungsprozesses beschreiben die Partner dieser Kooperationsvereinbarung die Zusammenarbeit zwischen den örtlichen und überörtlichen Trägern der Eingliederungshilfe.

Original-Kooperationsvereinbarung vom 20. Februar 2021

Kontakt

Susanne Müller-Etzold

Pressestelle

Karl-Kellner-Ring 51
35576 Wetzlar

06441 407-1105
06441 407-1051
presse@lahn-dill-kreis.de