Filmabend im Gloria-Kinocenter Dillenburg

International und regional: Nein zu Gewalt an Frauen

Seit 1999 ist der 25. November ein weltweiter Gedenktag

Weltweit wird am 25. November der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen begangen. Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist vielfältig. Sie reicht von sexueller Belästigung und körperlicher Misshandlung über alltägliche Pornografie und Sexismus in Medien und Werbung bis hin zu struktureller Gewalt, wie z. B. unzureichende finanzielle Absicherung vieler Frauen trotz hoher Arbeitsbelastung durch unbezahlte Familienarbeit.

Häusliche Gewalt im Lahn-Dill-Kreis
Häusliche Gewalt belastet Betroffene besonders, denn sie passiert mitten in den Familien. Ein Blick auf die Kriminalstatistik des Polizeipräsidiums Mittelhessen zeigt, dass von insgesamt 9.838 Straftaten, die in 2015 im Lahn-Dill-Kreis erhoben wurden, 206 Fälle als häusliche Gewalt ausgewiesen wurden – davon 2 Straftaten gegen das Leben und 22 schwere Körperverletzungen. Im Jahr zuvor waren es 185 gemeldete Fälle häuslicher Gewalt. Damit stieg die Zahl seit 2011 erstmals wieder an. Opfer von häuslicher Gewalt waren in 2015 zu 86,5% Frauen. Personale Gewalt gegen Frauen und Mädchen wird meist in deren privatem Umfeld ausgeübt. Das wird auch darin deutlich, dass nur zwei Fälle von Körperverletzung gegen Frauen auf öffentlichen Wegen stattfanden und 55,9 % der Taten von Wiederholungstätern verübt wurden.

Proaktive Beratung
In der Beratungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking des Frauenhauses Wetzlar wurden in 2015 94 Frauen beraten. Darunter waren 37 proaktive Beratungsfälle, das bedeutet die Beratungsstelle wurde durch die Polizei und auf Wunsch der Betroffenen hinzugezogen. Das Konzept des proaktiven-Ansatzes hat sich im Lahn-Dill-Kreis gut etabliert und alle beteiligten Stellen arbeiten im Sinne der Betroffenen eng und gut zusammen.

Dunkelziffer ist hoch
Statistiken bilden nur die Fälle ab, die auch bekannt werden. Nur ein Bruchteil der von häuslicher Gewalt Betroffenen holt sich Hilfe. Eine Dunkelfeldstudie der Polizei in Niedersachsen hat z. B. ergeben, dass dort in 2014 nur sieben Prozent der Sexualdelikte angezeigt wurden, hingegen jedoch 94 Prozent der Autodiebstähle.

Wie ist der Gedenktag entstanden?
Historisch geht der Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen auf das Schicksal der drei Schwestern Mirabal zurück. Sie leisteten politischen Wiederstand gegen den Diktator der Dominikanischen Republik Raphael Leónides Trujillo und wurden am 25. November 1960 vom militärischen Geheimdienst des Landes ermordet. Die Tyrannei des damaligen Diktators charakterisierte sich auch durch die sexuelle Ausbeutung und Unterwerfung von Frauen. Im Jahre 1999 wurde der 25. November von den Vereinten Nationen als offizieller Gedenk- und Aktionstag initiiert. Seither wird er dazu genutzt, auf Missstände aufmerksam zu machen und Projekte die dem entgegenwirken zu unterstützen.

Filmabend
Im GLORIA-Kino in Dillenburg haben Sie am Freitag, 25. November 2016, 18:00 Uhr die Gelegenheit den Film „Sieben Göttinnen“ zu sehen. Ein indischer Film, der aus der Wut über die Unterdrückung der Frauen geboren wurde und der diese Wut in die Energie eines fröhlichen, traurigen, dramatischen Mädchenabends verwandelt. Die Aufführung wurde gemeinsam vom Frauenausschuss der IG-Metall Herborn, dem Frauenbüro des Lahn-Dill-Kreises und dem Frauenhaus Wetzlar initiiert. Der Kinobesuch ist kostenlos, eine Anmeldung ist unter frauenbuero@lahn-dill-kreis.de möglich.

Wichtige Anlaufstellen bei häuslicher Gewalt:

  • Polizei-Notruf: Tel 110 bzw. die jeweils zuständige Dienststelle in der Region
  • Beratungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt, Tel 06441 46364
  • Notunterkunft des Frauenhauses, Tel 06441 22240
  • Hilfetelefon bei Gewalt gegen Frauen, Tel 0800 0116 016, (Kostenfreie Beratung rund um die Uhr und in mehreren Sprachen)

Kontakt beim Lahn-Dill-Kreis für Fragen zum Thema: Frauenbüro, Tel. 06441 407-1242, E-Mail: frauenbuero@lahn-dill-kreis.de.

Kontakt

Nicole Zey

Pressestelle

Karl-Kellner-Ring 51
35576 Wetzlar

06441 407-1102
06441 407-1051
presse@lahn-dill-kreis.de