Das KiSS-Siegel ziert schon so manche Kita-Wand (Foto: LDK)

Von links: Anette Müller, Kiga-Leitung; Alexandra Vogl, (KiSS-) Erzieherin; Ilona Breidenstein, Logopädin (KiSS-Expertin); Stephan Aurand; Pfarrer Rudolph Storck; Dr. Hans Eckl; Sabine Reikischke; Diana Bastian; Elke Groos, Kirchenvorstand; Karin Weber, (KiSS-) Erzieherin; Anke Pilawa (Foto: LDK)

Stephan Aurand legt selbst Hand an (Foto: LDK)

KiSS-Siegel für Kita „Felsengrund“ in Mandeln

Stephan Aurand verleiht der Kindertagesstätte „Felsengrund“ das begehrte Siegel des Hessischen Kindersprachscreenings.

Noch dieses Jahr werden 10 weitere Kindertagesstätten mit diesem KiSS-Siegel ausgezeichnet.

Seit nunmehr 8 Jahren gibt es das Hessische Kindersprachscreening – kurz KiSS genannt. Es ist ein Verfahren zur Erfassung des Sprachstandes für 4 bis 4 ½ Jahre alte Kinder. Die Mercatorstudie von 2013 konnte die hohe Qualität in einem bundesweiten Vergleich eindrucksvoll bestätigen. Das Kindervorsorgezentrum in Frankfurt koordiniert auf Hessenebene – auf regionaler Ebene tun dies die Gesundheitsämter. Stephan Aurand ist froh, dass in seinem Landkreis inzwischen fast 70 der 150 Kindertagesstätten teilnehmen.

Ilona Breidenstein ist eine von 7 sogenannten Sprachexpertinnen. Die Sprachexpertinnen schulen und betreuen die Prüferzieherinnen in den Kindertagesstätten. Anette Müller, Leiterin der Kindertagesstätte Felsengrund, freut sich, dass sie an ihren Standorten Mandeln und Ewersbach engagierte Erzieherinnen zur Seite hat: Alexandra Vogl, Karin Weber und Antje Hain.

„Die Kinder sind begeistert dabei, wenn ich mit ihnen das „Spielplatzbild“ anschaue und wir gemeinsam dazu erzählen….“. So oder ähnlich berichten die Prüferzieherinnen über ihre Erfahrungen mit der Durchführung des ca. 30-minütigen Tests. Natürlich wurden vorher die Eltern informiert und deren Zustimmung schriftlich eingeholt.

Sowohl monolingual Deutsch sprechende, als auch mehrsprachige Kinder mit oder ohne Migrationshintergrund profitieren von diesem Test. Das Screening differenziert nach sprachpädagogischem Förder- und medizinischem Abklärungsbedarf. Das Ergebnis kann dann nach kinderärztlicher Vorstellung in eine logopädische Behandlung einmünden.

Auf der Seite des Gesundheitsamtes berichten die Mitarbeiterinnen des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes Kerstin Enners-Stäcker, Anke Pilawa und Sabine Reikischke, dass die Zusammenarbeit mit den Prüferzieherinnen und den Sprachexpertinnen gut klappt. Sie halten Kontakt zu allen Kindertagesstätten und zum Vorsorgezentrum in Frankfurt und kümmern sich um alles Organisatorische in der Region.

Vom Fachdienst Kinder- und Tagesbetreuung der Abteilung Kinder- und Jugendhilfe gratulierte Diana Bastian. Sie betonte besonders die qualitative Weiterentwicklung der pädagogischen Arbeit und das hohe Engagement der Erzieherinnen.

Auch die Rückmeldung vieler Eltern ist positiv: „Schön, dass der Kindergarten sich auf dem Gebiet der Sprachentwicklung so qualifiziert hat, dies kommt meinem Kind zugute….“

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde überreichte Stephan Aurand - Jugend-, Gesundheits- und Sozialdezernent des Lahn-Dill-Kreises - der Kindertagesstätte Felsengrund in Mandeln das Hessische KiSS-Siegel. Leiterin Anette Müller und ihre Prüferzieherinnen nahmen diese verdiente Anerkennung entgegen. Auch Pfarrer Rudolph Storck und Frau Elke Groos lobten als Vertretungen des Trägers der Evangelischen Kindertagesstätte die engagierte Arbeit der Erzieherinnen und sprachen ihnen ihre Anerkennung aus.

Noch in diesem Jahr können ca. 10 weitere Kindertagesstätten im Lahn-Dill-Kreis und in der Stadt Wetzlar das begehrte Siegel in Empfang nehmen.

Kontakt beim Lahn-Dill-Kreis für Fragen zum Thema: Dr. Hans Eckl, Abteilung Gesundheit, Tel. 06441 407-1628, E-Mail: hans.eckl@lahn-dill-kreis.de

Kontakt

Susanne Müller-Etzold

Pressestelle

Karl-Kellner-Ring 51
35576 Wetzlar

06441 407-1105
06441 407-1051
presse@lahn-dill-kreis.de