Rettungswagen bei Nacht (Foto: LDK)

Kommunale Krankenhäuser

sind für die Notfallversorgung unverzichtbar

Der Gesetzgeber hat im Rahmen des Krankenhausstrukturgesetzes Vorgaben zu Neuregelung der stationären Notfallversorgung formuliert. Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) erarbeitet aktuell die Bedingungen für ein neues gestuftes System von Notfallstrukturen an Krankenhäusern.

„Wir begrüßen ausdrücklich, dass der Gesetzgeber die Probleme in der Notfallversorgung erkannt hat und aktiv geworden ist“, äußert Richard Kreutzer, Vorsitzender des Klinikverbundes Hessen. „Er muss dabei aber die Gesamtversorgung im Blick behalten und darf nicht ein weiteres Instrument zur Kostensenkung schaffen.“ Im Augenblick wird von Seiten des GBA ein gestuftes Konzept für die künftige stationäre Notfallversorgung entwickelt. Die aktuellen Überlegungen beinhalten für jede Stufe der Notfallversorgung sogenannte Mindestvorgaben für Krankenhäuser zur Art und Anzahl von Fachabteilungen, zur Anzahl und Qualifikation des vorzuhaltenden Fachpersonals sowie zum zeitlichen Umfang der Bereitstellung von Notfallleistungen. Angedacht wird ein vierstufiges System, das in einem zweiten Schritt mit Zu- und Abschlägen in der Vergütung verbunden werden soll.“ (…)

Am Thema Interessierte finden hier die Original-Pressemitteilung.

Kontakt: Brigitte Wagner, Geschäftsführerin, Klinikverbund Hessen e. V., Klinikverbund Hessen e. V., Forsthausstraße 1-3 | Haus 3e, 35578 Wetzlar, Tel. 06441 897-4341, Fax: 06441 897-4345, E-Mail: b.wagner@klinikverbund-hessen.de, Homepage: www.klinikverbund-hessen.de.

Kontakt

Susanne Müller-Etzold

Pressestelle

Karl-Kellner-Ring 51
35576 Wetzlar

06441 407-1105
06441 407-1051
presse@lahn-dill-kreis.de