Im „Real Talk“ stellten sich Gastgeber und Vortragende dem offenen Diskurs (Foto: Lahn-Dill-Kreis)

Wolfgang Kisselbach geht auf die Effizienzsteigerungen in der Datenübertragung durch den Wechsel von elektronischer zu optischer Technologie ein (Foto: Lahn-Dill-Kreis)

Norbert Müller referiert über die Herausforderungen und Chancen der Digitalen Transformation (Foto: Lahn-Dill-Keis)

Frank Benner stellt die digitalen Fortschritte in den unterschiedlichen Bereichen seines Unternehmens vor (Foto: Lahn-Dill-Kreis)

Leuchttürme des modernen Mittelstandes

Regionalmanagement Mittelhessen und Lahn-Dill-Kreis zeigen im Webinar Beispiele digitaler Transformation & Prozessinnovation

Unter dem Titel „Digitale Transformation – neue Prozesse, neue Geschäftsfelder“ luden das Wirtschaftsdezernat des Lahn-Dill-Kreises gemeinsam mit dem Regionalmanagement Mittelhessen im Januar 2021 zu einer digitalen Veranstaltung ein. Mit den Geschäftsführern bekannter Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen wie Wolfgang Kisselbach (Leitz-Park-GmbH), Norbert Müller (advacon GmbH) und Frank Benner (B + T Unternehmensgruppe) wurden Einsatzmöglichkeiten moderner Technologien vorgestellt, die digitale Transformation als Chance für die Region analysiert und konkrete Entwicklungsmöglichkeiten mittelständischer Unternehmen aufgezeigt.

Wirtschaftsdezernent Wolfram Dette vom Lahn-Dill-Kreis begrüßte die rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung und übermittelte Grüße von Landrat Wolfgang Schuster. Wolfram Dette hob hervor, dass Digitalisierung und die Entwicklung neuer Geschäftsfelder für die vornehmlich mittelständisch geprägten Unternehmen im Lahn-Dill-Kreis, die unter starkem internationalen Wettbewerbsdruck stehen, eine große Herausforderung darstellen. „Hier soll diese praxisorientierte Veranstaltung eine Hilfestellung und Orientierung geben“, so Dette.

„Wir als Regionalmanagement haben die mittelständischen Unternehmen befragt, ob sie sich im Thema Digitalisierung angekommen fühlen“, analysiert Jens Ihle. „Hier hat sich ein sehr heterogenes Bild ergeben: Es gibt erstens die digitalen Vorreiter, dann zweitens die Unternehmen, die sich in Teilbereichen mit dem Thema beschäftigen und drittens diejenigen, die eher sporadisch mit dem Thema Digitalisierung in Kontakt kommen. Es gibt aktuell also noch viel für die Zukunft zu tun. Gleichzeitig haben wir Leuchttürme, die voranschreiten. Es geht nun darum, die Region in der Geschwindigkeit zusammenzubringen – hier unterstützen wir“, so Ihle.

Leitz-Park GmbH

Innovation hat viele Treiber. Einer davon ist die Optoelektronik, berichtet Wolfgang Kisselbach in einem pointierten Fachvortrag. „Innovative Prozesse in der Optoelektronik werden zu einer deutlichen Steigung der Datengeschwindigkeiten führen“, fasst Kisselbach zusammen: Sein Vortrag geht auf die innovative Signalübertragung eines Lasers durch Siliziumkristalle als hocheffiziente Alternative zu elektrischen Signalen ein.

avacon GmbH

Norbert Müller und seine Partner Friedhelm Rücker sowie Michael Heinz analysieren Innovationspotenziale im Mittelstand, räumen den einen oder anderen Vorwand aus und zeigen Wege zur Vision durch konkrete Fahrpläne auf. „Zu einer digitalen Veränderung gehört sehr viel Disziplin“, schwört Norbert Müller die Teilnehmenden ein. „Wir brauchen die Kultur einer kontinuierlichen Erneuerung – digitale Transformation ist kein einmaliger Prozess. Aber es ist ein Prozess, bei dem Mittelständler Unterstützung erhalten können, zum Beispiel durch einen ersten digitalen Quick Check“, so Müller.

B + T Unternehmensgruppe

„Einfach heute anfangen und nicht warten, dass die große 4.0 Software für alle Bereiche kommt“, stimmt Frank Benner zu. Gemeinsam mit seinem IT-Chef ist er mittlerweile weitaus mehr als nur die ersten Schritte gegangen. Die B+T Unternehmensgruppe hat bereits viele Prozesse von der Kommunikation mit Kunden bis hin zur Fertigung digitalisiert. Kunden können live den Fortschritt der Fertigung digital erfahren, Mitarbeiter können Feedback über geleistete Produktion und Auslastungen der Maschinen in differenzierten Werten und in intuitiven Emoticons erhalten. Nicht selten sind mittlerweile die Auszubildenden der IT Innovationstreiber und schreiben Programme zur digitalen Produktionshallenbegehung zur Ablesung sämtlicher Messwerte, wie beim Projekt VR Virtual Reality: SmaRTplaS.

Fest steht: Die Digitalisierung verändert nicht nur Prozesse, sondern eröffnet Firmen auch neue Geschäftsfelder. „Wer jetzt vorangeht, der macht Erfahrungen, die nicht nur das eigene Unternehmen, sondern auch für andere einen direkten Wert haben“, so Wolfram Dette. „Wir sehen das am Beispiel der B+T Unternehmensgruppe, die bereits aus der Branche auf ihre digitalen Prozesse angesprochen werden. Wir sehen das am Beispiel der advacon GmbH, deren Partner alle aus innovativen Unternehmen kommen. Wir sehen das am Beispiel innovativer Technologien wie etwa den neuen Wegen der Signalübertragung: Digitales Know-How ist ein wertvolles Zukunftsprodukt.“ Gemeinsam mit dem Regionalmanagement Mittelhessen werde das Wirtschaftsdezernat des Lahn-Dill-Kreises auch weiterhin die Unternehmen der Region durch Vernetzung und Fachveranstaltungen unterstützen.

Foto (Lahn-Dill-Kreis): Im „Real Talk“ stellten sich Gastgeber und Vortragenden dem offenen Diskurs. Obere Reihe, v.l.n.r.: Frank Benner (Geschäftsführer B+T Unternehmensgruppe), Wolfram Dette (Ehrenamtlicher Kreisbeigeordneter und Wirtschaftsdezernent Lahn-Dill-Kreis), Jens Ihle (Geschäftsführer Regionalmanagement Mittelhessen), untere Reihe:  Anselme Champollion (Wirtschaftsförderung Lahn-Dill-Kreis), Norbert Müller (Geschäftsführer advacon GmbH), Wolfgang Kisselbach (Geschäftsführer Leitz-Park GmbH)

Kontakt

Susanne Müller-Etzold

Pressestelle

Karl-Kellner-Ring 51
35576 Wetzlar

06441 407-1105
06441 407-1051
presse@lahn-dill-kreis.de