Landrat Wolfgang Schuster blickt auf ein ereignisreiches Landkreis-Jahr zurück (Foto: Lahn-Dill-Kreis)

Rückblick 2019 – Ausblick 2020

Landrat Wolfgang Schuster zieht Bilanz

Der Lahn-Dill-Kreis steht im Wettbewerb mit anderen Regionen. Moderne Schulen, Breitbandausbau, familienfreundliche Lebens- und Arbeitsbedingungen sind einige der Faktoren, mit denen wir in diesem Wettbewerb erfolgreich bestehen können. Gleichzeitig stehen wir vor der Herausforderung gesellschaftliche, soziale und klimatische Probleme zu behandeln und verantwortungsbewusst aufzuarbeiten. Daran arbeiten wir jetzt – und selbstverständlich auch im neuen Jahr.

Investitionen im Schulbereich

Die Modernisierung von Schulgebäuden stand und steht auf der Prioritätenliste des Kreises ganz oben. Der Lahn-Dill-Kreis unterhält in seiner Funktion als Schulträger derzeit 92 Schulen an 97 Standorten mit über 300 Schulgebäuden – von Grundschulen über Förder-, Haupt-, Real- und Gesamtschulen, bis hin zu Gymnasien und beruflichen Schulen. Der Bereich „Schulträgeraufgaben“ umfasst 18% der gesamten ordentlichen Aufwendungen des Lahn-Dill-Kreises. Wie auch in den vergangenen Jahren entfallen über 80% der Investitionsausgaben (38 Mio. Euro im Jahr 2020) auf den Bereich der Schulträgeraufgaben. Investiert wurde und wird in Neu-, Umbau- und Sanierungsmaßnahmen sowie in energetische und brandschutztechnische Maßnahmen sowie die EDV-Ausstattung. Dies macht deutlich, wie sehr wir unseren Schwerpunkt auf die Bildung legen. Für die Bildungsversorgung auf hohem Niveau geben wir für jeden Schüler und jede Schülerin im Lahn-Dill-Kreis 1.167 Euro (aktuelle Schülerzahl: 32.574) aus.

Größtes Schulbauprojekt in der Geschichte des Kreises

Seit 2018 realisieren wir das größte Schulbauprojekt in der Geschichte des Lahn-Dill-Kreises. Insgesamt fließen rund 92 Mio. Euro in die Umstrukturierung des Schulzentrums in der Frankfurter Straße in Wetzlar: 35 Mio. Euro in den Neubau der Goetheschule, 32 Mio. Euro in den Neubau der Theodor-Heuss-Schule am Standort Spilburg und 25 Mio. Euro in die Sanierung der Käthe-Kollwitz-Schule. Bereits die Vergabe der Erd-, Mauer- und Betonarbeiten als erstes Gewerk des Neubaus der Goetheschule Anfang März 2019 hatte den historischen Wert von 9,1 Mio. Euro. Seit September 2019 wird an dem Neubau gearbeitet, der im Jahr 2021 fertiggestellt werden soll.

Soziales und Integration

Wir werden die Lebensbedingungen von Alt und Jung zwischen den Generationen auch in diesem Jahr weiter verbessern. Pflege und Betreuung findet möglichst zu Hause durch über 50 ambulante Dienste und wohnortnah in vertrauter Umgebung statt. Wir haben im Lahn-Dill-Kreis eine hohe und gute Versorgung durch Tagespflege, die vor allem der Entlastung der Angehörigen zugutekommt. Die Integration von Flüchtlingen nimmt Fahrt auf: Unser Kommunales Jobcenter Lahn-Dill in Wetzlar und Dillenburg vermittelt Monat für Monat anerkannte Flüchtlinge in sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse. Die Bemühungen der Betriebe, der ehrenamtlichen und hauptberuflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werden belohnt!

Wirtschaftsregion Lahn-Dill

Der Wirtschaftsraum an Lahn und Dill ist geprägt von Industrieunternehmen. Hier dominieren besonders die Betriebe der Metallverarbeitung, der optischen Industrie und des Maschinenbaus. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und dem schon heute spürbaren Fachkräftemangel steht die Region mit dieser Branchenstruktur vor einer besonderen Herausforderung. Die Stärkung der weichen Standortfaktoren gilt hierbei als wichtiger Vorteil im Wettbewerb um qualifizierte Fach- und Führungskräfte. Dazu gehören gute Bildungsmöglichkeiten, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, bezahlbarer Wohnraum, Kultur- und Freizeitangebote sowie diverse Beschäftigungsangebote, bei denen die gleichen Einstiegs- und Aufstiegschancen für Frauen und Männer selbstverständlich sind. Gute Vernetzungsstrukturen, daraus resultierende Kooperationen in und mit allen gesellschaftlich relevanten Bereichen und Gruppierungen ermöglicht es dem Lahn-Dill-Kreis, innovative Projekte umzusetzen. Unsere Region bietet als einer der industrialisiertesten Kreise Hessens, gepaart mit den Vorteilen des ländlichen Lebens und hervorragender Verkehrsanbindungen, einen idealen Lebensstandort.

 „Erweiterungsprojekt“ Lahn-Dill-Breitband

Wir haben im Kreisgebiet bisher 421 Kilometer Glasfaser verlegt und 522 Multifunktionsgehäuse aufgestellt. Aktuell realisieren wir ein Erweiterungsprojekt (E-Projekt) mit unserem Ausbaupartner Deutsche Telekom zum Ausbau aller unterversorgten privaten Haushalte, Unternehmen und aller Schulen. Dabei werden bereits mehr als 700 Unternehmen und alle Schulen mit Glasfaser direkt angebunden. Das Projekt soll Mitte 2020 zum Abschluss kommen. Im E-Projekt werden 386 Kilometer Glasfaser verlegt und 192 Multifunktionsgehäuse aufgestellt. Um den weiteren Breitbandausbau voran zu treiben, hat der Lahn-Dill-Kreis im November 2019 Bundesfördermittel für den Sonderaufruf Gewerbe (G-Projekt) beantragt. Der Lahn-Dill-Kreis hat diese Anträge auf der Grundlage einer bestehenden öffentlich-rechtlichen Vereinbarung für 22 Städte und Gemeinden ohne Hüttenberg (Ausbau durch Deutsche Glasfaser) gestellt. Im Kreisgebiet bestehen insgesamt ca. 12.000 Unternehmen, einschließlich Wetzlar und Lahnau, die im ersten A-Projekt durch den Eigenausbau der Deutschen Telekom nicht mit dabei waren. Damit möchten wir im neuen Jahr einen weiteren wichtigen Meilenstein hin zum erklärten Ziel eines Glasfaser-Vollausbaus im gesamten Lahn-Dill-Kreis gehen.

Mobilfunk

Neben dem generellen Trend einer verstärkten mobilen Kommunikation spielt die Verfügbarkeit mobiler Konnektivität (Vernetzungsmöglichkeiten) für die Produkt- und Prozessinnovationen und die Integration verteilter Intelligenz eine zentrale Rolle. Im Gesundheitsbereich ist z. B. die verbesserte Anbindung von Rettungsdiensten möglich. Im Verkehrsbereich ermöglichen mobile Breitbandanbindungen die Erfassung und Verteilung verkehrstechnischer Daten. Auch im Tourismus spielt der Ausbau von leistungsfähigen mobilen Datennetzen und öffentlichen WLAN-Angeboten eine wichtige Rolle. Sie bildet die Grundlage für den Erhalt und Ausbau der Attraktivität unserer Region für Besucher aus dem In- und Ausland. Mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G werden deutliche Steigerungen des Datendurchsatzes bei schnelleren Reaktionszeiten und geringerem Energieverbrauch erreicht. Für den 5G- Ausbau stehen wir unseren Städten und Gemeinden beratend zur Seite.

Energie- und Klimaschutz an Lahn und Dill

Das Jahr 2019 stand ganz im Zeichen der Fridays-For-Future Bewegung – auch in Wetzlar und Herborn fanden zahlreiche Demos statt und das Thema Klimaschutz ist in aller Munde. Für uns ein Zeichen, dass es richtig war, im Jahr 2017 den Energie- und Klimaschutz auch in der Arbeit unseres Kreises zu berücksichtigen. Das etablierte Energie- und Klimaschutzmanagement konnte seither viele Projekte verwirklichen und an unterschiedlichen Stellen beraten. So war der Energie- und Klimaschutzmanager in vielen Kommunalen Ausschüssen und hat über die hessische Initiative der Klima-Kommunen informiert. Als Resultat gibt es im Kreis mittlerweile etliche Klima-Kommunen, die den Klimaschutz vorantreiben möchten – andere werden folgen und bald Mitglied im Klimabündnis sein. Außerdem möchten einige Unternehmen im Kreisgebiet – sowohl mittelständige, als auch größere – nachhaltiger wirtschaften und haben sich zu diesem Thema beraten lassen. Der Kreis unterstützt auch bürgerschaftliches Engagement im Bereich Wärmewende und regionaler Wertschöpfung. In der Arbeit der Verwaltung wird bei der Planung von Beschlüssen Energieeffizienz, Klimawirkung und Nachhaltigkeit stärker berücksichtigt. Höhepunkt war die in diesem Jahr erstmalig stattfindende Klimawoche, die viele Akteure und Aktionen zusammenbrachte, um sich auszutauschen und neue Blickwinkel und Ideen zu entdecken. Für das Jahr 2020 steht die Bildung einer Klimakommission an, die erstmals zusammenkommen soll.

Mobilitätsmanagement für den Lahn-Dill-Kreis

Mit diesem Jahr endet die zweijährige Förderung vom Bund für die Schaffung einer Stelle um die vielfältigen Fragen der Mobilität im Lahn-Dill-Kreis zu bearbeiten. Rückblickend sind wir begeistert, was in dieser Zeit geschaffen wurde: Schulwegepläne für Grundschulen, praxisnahe Angebote für den einzelnen Verkehrsteilnehmenden und die kürzliche Freischaltung des flächendeckenden Schülerradroutennetzes für den Lahn-Dill-Kreis. Daher planen wir auch für die Zukunft eine effiziente, wirtschaftsfördernde, umwelt- und sozialverträgliche (nachhaltige) Mobilität anzuregen und umzusetzen. Das Anschlussvorhaben wurde beim Projektträger beantragt und soll für ein weiteres Jahr nachbesetzt werden. Seit diesem Jahr können wir zusätzlich unseren ehemaligen Leiter des Fachdienstes Technisches Verkehrswesen, Michael Reblin in der ehrenamtlichen Funktion als neuer Radverkehrsbeauftragter für den Lahn-Dill-Kreis begrüßen.

Sanierung von Kreisstraßen

Am Herzen liegen uns auch die Kreisstraßen. Auch hier setzen wir ein deutliches Zeichen, indem wir die Investitionssummen für die Qualität und Verkehrssicherheit unserer Straßen nochmal erhöhen. Die Planungen sehen für die Jahre 2020 und 2021 zusammen 7,7 Mio. Euro für unsere Kreisstraßen vor. Traditionell präsentieren wir die Projekte im ersten Quartal eines Jahres.

Würdigung des Ehrenamtes

Insbesondere ehrenamtliches Engagement, das landläufig als freiwillige Leistung angesehen wird, wollen wir weiterhin mit entsprechender Förderung ausstatten. Daher sieht der Haushalt 2020/2021 keine Absenkung bei den freiwilligen Leistungen vor. Die Sportförderung wird weiterhin mit 300.000 Euro jährlich unterstützt. Dies ist ein wichtiges Signal an alle Vereine, Verbände und private Initiativen. Der Lahn-Dill-Kreis selbst wird von (Fach-) Ausschüssen, Kommissionen und Beiräten in vielen Bereichen seiner Arbeit unterstützt. Bis auf die so genannten Hauptamtlichen Dezernenten (Landrat, Erster Kreisbeigeordneter und Hauptamtlicher Kreisbeigeordneter) sind alle anderen Mitglieder der Gremien des Lahn-Dill-Kreises wie z. B. Kreistag und Kreisausschuss ehrenamtlich tätig. Der Tag des Ehrenamtes beim Lahn-Dill-Kreis (im Dezember) und die alljährliche Kleintierzüchterehrung sind „ein Tropfen auf dem heißen Stein“, wenn es darum geht, das Ehrenamt zu würdigen.

40 Jahre-Jubiläum

Mit diesem Jahr geht nicht nur ein Jahrzehnt zu Ende, wir als Landkreis konnten auch unser 40-jähriges Jubiläum feiern. Die Gebietsreform von 1979 führte den Lahn-Dill-Kreis in seiner heutigen Form zusammen. Wir haben dieses Jahr genutzt, um auf Ereignisse und Erlebnisse zurück zu blicken, die in den letzten Jahrzehnten in vielfältigen Bereichen unser Zusammenleben an Lahn und Dill geprägt haben. Gleichzeitig haben wir dieses Jubiläum zum Anlass genommen, um unseren Blick nach vorne zu richten und präsentieren uns nun mit einem neuen Logo. Die bestehenden Elemente wurden hier aufgegriffen und neu aufgebaut – so wollen wir auch in unserer täglichen Arbeit das Vergangene nicht vergessen und doch stets neue und innovative Schritte in der Entwicklung unserer Region wagen.

„Neue Wege entstehen, indem wir sie gehen.“

(Friedrich Nietzsche)

Auch im neuen Jahr 2020 und dem damit beginnenden Jahrzehnt möchten wir mit der Arbeit der Kreisverwaltung die Entwicklung unserer Region zukunftsorientiert stärken und fördern. Ihnen allen wünsche ich ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2020.

Ihr

Wolfgang Schuster
Landrat des Lahn-Dill-Kreises

Kontakt

Judith Muhlberg

Pressestelle

Karl-Kellner-Ring 51
35576 Wetzlar

06441 407-1104
06441 407-1051
presse@lahn-dill-kreis.de