Überraschungen beim Onlinekauf

Ein Tipp der Verbraucherberatung im DHB – Netzwerk Haushalt, Landesverband Hessen e. V.:

Einkäufe per Internet sind nicht immer problemlos. Darauf weist die Verbraucherberatung hin, nachdem Verbraucher vermehrt von Fehlsendungen und Ärger betroffen waren.

Wer auf deutschsprachigen Seiten nach Produkten sucht, vertraut meist darauf, nur deutsche Anbieter zu finden. Vor allem auf der Jagd nach dem günstigsten Preis für Markenartikel, kann man schnell an Anbieter aus Fernost gelangen. Sie finden sich häufig an vorderster Stelle in entsprechenden Suchmaschinen oder in gezielter Werbung. Das 14-tägige Widerrufsrecht verleite dann allzu schnell zu einer Bestellung, so die Verbraucherberatung. 

Erreicht die Ware problemlos den Empfänger, entpuppt sie sich unter Umständen als billiges Fernost- oder sogar Nachahmerprodukt. Verdächtige Sendungen werden bereits vorab vom Zoll kontrolliert und Plagiate sofort einbehalten. Darf die Ware in Deutschlang verkauft werden, übersteigt aber einen bestimmten Warenwert, verlangt der Zoll zusätzlich eine Einfuhrumsatzsteuer. Um dies zu vermeiden, verpacken Händler die Sendungen auch gerne als persönliches Geschenk. Der Empfänger wundert sich dann über die kuriose Verpackung. Doch auch solche Sendungen werden stichprobenartig kontrolliert und können böse Überraschungen nach sich ziehen.   

Nur wer sich das Impressum oder die Kontaktdaten vor der Bestellung genau ansieht, erfährt Näheres über den Versender. Die bloße Angabe einer Email-Adresse ist nicht ausreichend. Nicht selten ändern unseriöse Anbieter diese innerhalb kurzer Zeit. Bei Rücksendung der Ware oder späterer Reklamation können hohe Portokosten die Folge sein, vor allem bei Sendungen außerhalb der EU. 

Die Verbraucherberatung empfiehlt, die Zahlungs- und Lieferbedingungen sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen auszudrucken. Eine Zahlung sollte nur über ein bekanntes Bezahlsystem, auf Rechnung oder per Lastschriftverfahren erfolgen. Die Verbraucherberatung rät, bei Nachnahmesendungen von unbekannten oder zweifelhaften Absendern vor dem Bezahlen die Ware zu kontrollieren. 

Persönliche Hilfe, auch zu weiteren Verbraucherthemen bietet die 

Verbraucherberatung Dillenburg, Bahnhofstr. 10, Tel.: 02771 5884
Öffnungszeiten: Montag 09:00 – 12:00 Uhr; Mittwoch 15:00 – 18:00 Uhr. Freitag 09:00 – 12.00 Uhr.

Verbraucherberatung Herborn, Mühlgasse 7 – 5 (Stadtbücherei), Tel.: 02772 2945, Öffnungszeiten: Donnerstag 14:00 – 17:00 Uhr.

Verbraucherberatung Wetzlar, Hausertorstr. 47 A, Tel.: 06441 47231, Öffnungszeiten: Montag 15:00 – 18:00 Uhr, Mittwoch 15:00 – 18:00 Uhr, Donnerstag 16:00 – 19:00 Uhr, Freitag 09:00 – 12:00 Uhr.

 Weitere Tipps und Infos im Internet unter: www.dhb-netzwerkhaushalt-hessen.de.

Kontakt

Susanne Müller-Etzold

Pressestelle

Karl-Kellner-Ring 51
35576 Wetzlar

06441 407-1105
06441 407-1051
presse@lahn-dill-kreis.de