Corona zeigt auch in den Statistiken der Abfallwirtschaft Lahn-Dill (AWLD) erste Effekte (Foto: Lahn-Dill-Kreis)

Abfallmengenstatistik mit Corona-Effekt

Erhöhtes Abfallaufkommen bei Rest- und Bioabfällen sowie beim Sperrabfall und bei den Gelben Säcken

Corona zeigt auch in den Statistiken der Abfallwirtschaft Lahn-Dill (AWLD) erste Effekte. So verzeichnet der kreiseigene Entsorgungsbetrieb für die Monate März und April ein erhöhtes Abfallaufkommen bei den Rest- und Bioabfällen sowie beim Sperrabfall und bei den Gelben Säcken. „Viele Menschen waren und sind im Homeoffice oder aber in Kurzarbeit, daher fallen zuhause mehr Abfälle an“, erläutert Frank Dworaczek, Kaufmännischer Betriebsleiter der AWLD.


Mehr Lieferungen außer Haus bedeuten z. B. mehr Verpackungen/Gelbe Säcke: Von Februar auf März kletterte die Menge der gesammelten Leichtverpackungen um 25 Prozent auf 555 Tonnen. Im April waren es sogar 574 Tonnen (April 2019: 524 t). Die Restabfallmengen im Lahn-Dill-Kreis stiegen im März um 11 Prozent auf 4.362 Tonnen und im April nochmals um 10 Prozent auf 4.803 Tonnen. Im Vergleich zum April des Vorjahres ist das ein Plus von knapp 9 Prozent.


2800 Sperrabfall-Anmeldungen

Beim Bioabfall stieg die Zahl im März – auch witterungsbedingt – deutlich um 97 Prozent auf 1.940 Tonnen. Im April waren es 2.751 Tonnen (April 2019: 2597 t). Außerdem nutzen viele LDK-Bürger die Corona-Zeit zum Entrümpeln. Im März wurden 767 Tonnen Sperrabfall abgeholt, knapp 11 Prozent mehr als im Vormonat und 20 Prozent mehr als im März 2019. Im April waren es nun 644 Tonnen (April 2019: 636 t). Für die Mai-Statistik wird wieder mit einer Steigerung gerechnet, denn allein im April gab es rund 2.800 Sperrabfall-Anmeldungen.

Obwohl die Menge der „wilden Abfälle“ gefühlt eher gestiegen ist, liegt sie in der Statistik mit 8,6 Tonnen im März und 3,9 Tonnen im April weit unter den Vorjahreswerten (März 2019: 15 t, April 2019: 16,3 t). Das hat seine Ursache darin, dass die Sammlungen im Rahmen der Aktion Saubere Landschaft in diesem Frühjahr nicht in gewohntem Umfang stattfinden konnten und somit weniger illegale Abfälle im Abfallwirtschaftszentrum Aßlar abgegeben wurden.

Mehr Informationen zur Abfallentsorgung im Lahn-Dill-Kreis gibt es unter www.awld.de.

Kontakt

Stefan Röger

Abfallwirtschaft Lahn-Dill

Karl-Kellner-Ring 47
35576 Wetzlar

06441 407-1813
06441 407-1801
stefan.roeger@awld.de