Erster nachgewiesener Fall der Delta-Variante. Foto: Polina Tankilevitch/Pexels

Hinweise auf Delta-Variante des Corona-Virus im Lahn-Dill-Kreis

Bisher ein Fall bestätigt 

Im Lahn-Dill-Kreis gibt es derzeit einige Hinweise auf die Delta-Variante des Corona-Virus. Ein Fall konnte in dieser Woche bestätigt werden. Der Krankheitsverlauf der betroffenen Person zeigt laut Kreis-Gesundheitsamt keine besonderen Auffälligkeiten oder veränderte Anzeichen. „Mittlerweile liegen unserem Gesundheitsamt weitere Hinweise der Mutation vor“, sagt Landrat Wolfgang Schuster am Freitagnachmittag. „Das Positive ist, dass die Variante unsere Inzidenz nicht nach oben treibt. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass sie zwar einen gewissen Anteil der Neuinfektionen einnimmt, sich aber aktuell dennoch nicht stark verbreitet“, so Schuster weiter.

„Für die Kolleginnen und Kollegen unseres Gesundheitsamtes ist das Auftreten der Delta-Variante nicht überraschend“, führt Kreis-Gesundheitsdezernent Stephan Aurand fort. „Ob die Verläufe der Erkrankung gefährlicher sind, kann derzeit allerdings noch nicht sicher gesagt werden“, so Aurand weiter. Wichtig sei, nicht in eine Angst oder Panik vor der Delta-Variante zu verfallen. Der Appell laute nach wie vor: „Schützen Sie sich auch weiterhin achtsam durch die bekannten Maßnahmen. Achten Sie auf eine gute Handhygiene, achten Sie auf Abstände und tragen Sie Masken, wo es nötig ist.“

Seit dem 17. Juni 2021 bewegt sich die Sieben-Tage-Inzidenz des Lahn-Dill-Kreises konstant zwischen 0 (Tiefstwert 0,4 am 27. und 28. Juni 2021) und 5. 

Kontakt

Nicole Zey

Pressestelle

Karl-Kellner-Ring 51
35576 Wetzlar

06441 407-1102
06441 407-1051
presse@lahn-dill-kreis.de