Montag steht die 25.000ste Corona-Impfung an (Foto: Lahn-Dill-Kreis)

Montag steht die 25.000ste Corona-Impfung an

Lahn-Dill-Kreis zieht Bilanz zu Corona-Impfungen / Luca-App soll kommen

Seit dem Start der mobilen Impfungen am 28. Dezember 2020 und der Inbetriebnahme des Impfzentrums in Lahnau am 9. Februar 2021 konnten im Lahn-Dill-Kreis bis zum heutigen Tag, Freitag, 12. März 2021, insgesamt 21.926 Injektionen Impfstoff gegen das Corona-Virus verimpft werden. 14.884 Menschen haben ihre Erst- und 7.042 Personen konnten bereits Erst- und Zweitimpfung erhalten. Spätestens am kommenden Montag wird die 25.000. Corona-Impfung erwartet.

„Leider können wir keine exakte Impf-Quote für den Kreis berechnen, da viele Hundert Mitbürgerinnen und Mitbürger vor der Eröffnung unseres Zentrums bereits im regionalen Impfzentrum in Heuchelheim geimpft wurden und dort auch ihre zweite Impfung erhalten haben. Diese Zahlen liegen uns nicht vor. Der Schnitt für unseren Landkreis liegt vermutlich sogar etwas höher als der gegenwärtige Landeschnitt bei 7,2% (Erstimpfungen) und 3,1% (Zweitimpfungen). Das ist ein erfreuliches Ergebnis“, teilt Landrat Wolfgang Schuster am Freitag mit.

Schuster stehe seit dieser Woche außerdem in Kontakt mit Axel Wintermeyer, dem Chef der Staatskanzlei Wiesbaden. „Ziel unserer Gespräche ist die zeitnahe Einführung der Luca-App im Lahn-Dill-Kreis. Zusätzlich zur voranschreitenden Zahl der Impfungen möchten wir mit der App Handel, Gastronomie, Sport und Kultur leichter ermöglichen“, so der Landrat.

Mit aktuell bis zu 1.000 Impfungen pro Tag an sieben Tagen pro Woche läuft das Impfzentrum des Lahn-Dill-Kreises mittlerweile fast ausschließlich im Volllastbetrieb. Alle sieben Impfstraßen sind geöffnet. Verimpft werden die Impfstoffe Pfizer BioNTech und AstraZeneca. „Die Terminvergabe durch das Land und die praktische Umsetzung vor Ort in Lahnau versuchen wir zu harmonisieren“, fasst Kreis-Gesundheitsdezernent Stephan Aurand zusammen. Der Kreis habe zudem einen eigenen Terminpool, der es erlaube, zusätzliche Impftermine zu vergeben. „Das machen wir von Beginn an. So ist es uns möglich innerhalb von Sonderterminen parallel zu impfen. Wir verschaffen uns dadurch maximale Flexibilität“, fährt Aurand fort. So konnten an den beiden vergangenen Wochenenden zusätzlich 1.500 Ärztinnen und Ärzte sowie deren Praxispersonal aus dem Landkreis geimpft werden.

Weitere Impfsonderaktion für März und April geplant / Größere Mengen an Impfstoff erhalten

Weitere Sonderimpftermine sind für die Monate März und April bereits verplant. Seit dieser Woche Montag, 8. März 2021, werden zusätzlich täglich Polizistinnen und Polizisten sowie weiteres Krankenhauspersonal und nach wie vor Mitarbeitende aus der ambulanten Pflege in Lahnau geimpft. „Wir konnten die Anzahl der Impfungen in der vergangenen Woche massiv hochfahren, da wir größere Mengen Impfstoff des Herstellers AstraZeneca erhalten haben. So haben wir innerhalb kurzer Zeit von rund 250 auf bis zu 1.000 Impfungen pro Tag erhöhen können“, freut sich der Kreis-Gesundheitsdezernent. Weitere Sonderimpftermine sind bereits an Lehrkräfte und Personal von Grund- und Förderschulen, im März, sowie an Erzieherinnen und Erzieher und weiteres Kita-Personal, an zwei Wochenenden im April, vergeben bzw. in der Planung.

Impfungen in Altenpflegeheimen weitestgehend abgeschlossen – 42 Einrichtungen haben Erst- und Zweitimpfung erhalten

Die Impfungen der Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeitenden der 53 Altenpflegeeinrichtungen im Lahn-Dill-Kreis sind weitestgehend abgeschlossen. Alle Impfwilligen haben nun ihre Erstimpfung erhalten, die letzten Termine für die notwendigen Zweitimpfungen finden voraussichtlich in der 14. Kalenderwoche, nach Ostern, statt. Insgesamt 42 Einrichtungen sind bereits jetzt vollständig, mit Erst- und Zweitimpfung, durchgeimpft. Die Nächste Aufgabe der mobilen Impfteams sind die Impfung in den Behinderteneinrichtungen des Landkreises. Hier laufen momentan die Erhebungen durch die Betreiber sowie die Planungen der Termine unter Einbezug der individuellen Gegebenheiten vor Ort. Auch die Impfungen der Menschen über 80, die nicht mobil sind und zuhause betreut werden, sind weiterhin im Fokus der Planungen. Die Aufbereitung der Impfstoffe ist technisch nach wie vor aufwendig, die Impfstoffe sind empfindlich und nach ihrer Zubereitung nur eine Stunde haltbar. „Aus einem aufbereiteten Vial, Fläschchen, werden sechs bzw. zehn – je nach Impfstoff – Impfdosen in Spritzen gezogen, die aus hygienischen Gründen innerhalb einer Stunde verimpft werden müssen. Zusätzlich ist der BioNTech-Impfstoff sehr bewegungsempfindlich“, erklärt Stephan Aurand. Man arbeite derzeit an einer finalen Lösung, damit zeitnah auch die Menschen Ü 80 eine Impfung erhalten, die nicht ins Impfzentrum kommen können.

Im Impfzentrum des Lahn-Dill-Kreises sind täglich rund 120 Mitarbeitende im Einsatz, um die Abläufe vor Ort sicherzustellen. Ärztinnen und Ärzte, medizinisches Personal, Personal für die Organisation, IT, Verwaltung und Lagerlogistik, Apothekerinnen und Apotheker sowie Sicherheits- und Reinigungspersonal. „Die Organisation vor Ort läuft wirklich vorbildlich. Wir erhalten regelmäßig positive Rückmeldungen der Impflinge. Die Abläufe funktionieren zügig. Unsere Mitarbeitenden sind motiviert und freundlich. Das freut mich sehr“, sagt Stephan Aurand.

In Lahnau werden derzeit Menschen der Priorisierungsstufen1 und 2 geimpft. Dazu zählen neben den Personen über 70 auch medizinische Härtefälle, enge Kontaktpersonen von Schwangeren und Pflegebedürftigen. Außerdem werden weiterhin Personal aus den Krankenhäusern (Priorität 2), ambulante Pflegdienste, Psycho- und Physiotherapeuten, Personal aus Arztpraxen und Hebammen geimpft. Für Polizei, Schulbedienstete und Mitarbeitende der Kitas gibt es ergänzend gesonderte Gruppentermine unter der Woche und an verschiedenen Wochenenden im März und April.

Kontakt

Nicole Zey

Pressestelle

Karl-Kellner-Ring 51
35576 Wetzlar

06441 407-1102
06441 407-1051
presse@lahn-dill-kreis.de