Startschuss für den Neubau der Goetheschule

Spatenstich läutet Bauarbeiten an Hessens größtem Oberstufengymnasium ein

Wetzlar/Herborn/ Dillenburg (ldk): "Es ist das größte Schulbauprojekt in der Geschichte unseres Landkreises", eröffnet Landrat Wolfgang Schuster am Mittwochmittag den offiziellen Spatenstich zu den Bauarbeiten am Neubau der Goetheschule Wetzlar. Knapp 35 Mio. wird das Bauprojekt kosten. Bauzeit: 24 Monate. Der Einzug in das neue Schulgebäude soll in den Sommerferien 2021 sein.

Landrat Wolfgang Schuster, der scheidende Schulbaudezernent und Erste Kreisbeigeordnete Heinz Schreiber sowie sein Nachfolger Roland Esch, der den Posten des Ersten Kreisbeigeordneten zum 1. Mai 2019 übernehmen wird, haben am Mittwochmittag gemeinsam mit den Mitgliedern des Kreisausschusses, den Fraktionsvorsitzenden des Kreistages, Vertretern der Stadt und den am Bau beteiligten Firmen den Spaten geschwungen und den Baubeginn eingeläutet. „Als Kreis haben wir viel Geld in die Bildung investiert in den vergangenen Jahren. Dieses Projekt hier ist wohl der Höhepunkt“, sagt Heinz Schreiber über seine offizielle letzte Amtshandlung als Vize-Landrat.

49 Klassenräume, 17 naturwissenschaftliche Räume, 12 Zimmer für die Verwaltung, ein Hörsaal, eine Aula und eine Mediothek werden die neue Goetheschule in der Frankfurter Straße in Wetzlar bilden. Nicht zu vergessen „Goethes Garten“ – ein Atrium mit Arbeitsbereichen und genug Platz zum Verweilen, das sich mitten im Gebäude befindet und mit Glas überdacht ist. Der geplante Neubau soll sich über vier Etagen erstrecken. Im Erdgeschoss des Gebäudes sind die Kunsträume, die Aula und ein Kiosk vorgesehen. Die Verwaltung, das Lehrerzimmer mit Arbeits- und Ruhebereich sowie die Mediathek der Schule werden im ersten Obergeschoss untergebracht. Im zweiten Obergeschoss sollen allgemeine Klassenräume entstehen. Im dritten Obergeschoss ist der naturwissenschaftliche Bereich mit Fachräumen, Laboren und zweigeschossigem Hörsaal geplant.

Das Gesamtbau- und Sanierungsvorhaben ist das größte Schulbauprojekt in der Geschichte des Lahn-Dill-Kreises. Insgesamt fließen rund 92 Mio. Euro in die Umstrukturierung des Schulzentrums in der Frankfurter Straße in Wetzlar: 35 Mio. Euro in den Neubau der Goetheschule, 32 Mio. Euro in den Neubau der Theodor-Heuss-Schule am Standort Spilburg und 25 Mio. Euro in die Sanierung der Käthe-Kollwitz-Schule. Bereits die Vergabe der Erd-, Mauer- und Betonarbeiten als erstes Gewerk des Neubaus der Goetheschule Anfang März 2019 hatte den historischen Wert von 9,1 Mio. Euro.

Bisher bekannte Bauabfolgen des gesamten Schulzentrums

Baubeginn Goetheschule (GOW): April 2019

  • Fertigstellung/Bezug nach den Sommerferien 2021
  • Umzug von der Kestnerschule in den Neubau in den Sommerferien 2021

Baubeginn Theodor-Heuss-Schule (THS), Spilburg: Herbst 2019

  • Fertigstellung nach den Sommerferien 2021
  • Umzug in Neubau in der Spilburg in den Sommerferien 2021

Die Sanierung der Käthe-Kollwitz-Schule (KKS) läuft voraussichtlich von Herbst 2021 bis Sommer/Herbst 2023

  • Voraussichtlich läuft parallel zum Umzug der THS 2021 der Umzug der KKS in die Räume des Mittelbaus, damit die KKS saniert werden kann.
  • Nach Abschluss der Sanierung der KKS wird Anfang 2024 der Mittelbau abgebrochen.
  • Von Frühjahr bis Herbst 2024 steht noch der Umbau/die Wiederherstellung der Außenanlagen des Schulzentrums Frankfurter Straße auf dem Plan.
  • Fertigstellung des Projekts nach jetzigem Stand: Ende 2024.

Kontakt

Nicole Zey

Pressestelle

Karl-Kellner-Ring 51
35576 Wetzlar

06441 407-1102
06441 407-1051
presse@lahn-dill-kreis.de