Frauen- und Gleichstellungskommission

Die Frauen- und Gleichstellungskommission des Lahn-Dill-Kreises ist ein Gremium auf Landkreisebene zur Förderung der Gleichberechtigung. Gesetzliche Grundlage der Arbeit ist die Hessischen Landkreisordnung (HKO), in der unter anderem in § 43 die Bildung von Kommissionen geregelt ist.

Die Mitglieder der Frauen- und Gleichstellungskommission sind generell weiblich. Allerdings ist geregelt, dass die amtierende Landrätin bzw. der amtierende Landrat den Vorsitz der Kommission wahrnimmt.

Die Frauen- und Gleichstellungskommission des Lahn-Dill-Kreises befasst sich mit allen Fragen, die Frauen im Lahn-Dill-Kreis betreffen. Sie berät den Kreisausschuss in nichtöffentlicher Sitzung und empfiehlt und initiiert Maßnahmen zur Förderung der Gleichberechtigung. Die Mitglieder der Kommission sind zur Verschwiegenheit verpflichtet.

In der Frauen- und Gleichstellungskommission arbeiten Frauen aus den Fraktionen des Kreistags und aus Vereinen und Verbänden (z. B. Sozialwerk Haushalt und Familie, Frauenhaus, Landfrauen) sowie Vertreterinnen von Frauengruppen (Frauen mit Migrationshintergrund, Alleinerziehende u. a.) mit. Die Frauen- und Gleichstellungskommission ist ein überparteiliches Netzwerk, das sich seit seinem Bestehen u a. für die finanzielle Unterstützung frauenrelevanter Projekte im Lahn-Dill-Kreis eingesetzt hat. Viele Einrichtungen von und für Frauen, mit denen es heute feste Verträge gibt (z. B. Frauenhaus, Kinderschutzbund) haben als von der Kommission unterstützte Projekte begonnen. 

Zu den Anfängen der Frauenkommission (seit 2016 Frauen- und Gleichstellungskommission)

Mitte der 1980er Jahre kamen im Lahn-Dill-Kreis Vertreterinnen von Frauengruppen, Frauenverbänden und Frauen der Parteien zusammen, um Ziele, Aufgaben und Organisationsform einer neu zu schaffenden „Gleichstellungsstelle“ zu beraten. Am 5. Mai 1986 wurde vom Kreistag ein Organisationsmodell beschlossen, das neben der Einrichtung eines „Referates für Frauenfragen“ eine Frauenkommission umfasste. Damit wurde die Arbeit der Frauengruppen und -verbände institutionalisiert, die hier vertretenen sachkundigen Einwohnerinnen erhielten den Auftrag, den Kreisausschuss in allen Frauen betreffenden Fragen zu beraten. Hintergrund war die Erkenntnis, dass die Verfassungsbestimmung des Grundgesetzes – Männer und Frauen sind gleichberechtigt – noch immer nicht durchgesetzt ist und mit den bis dahin vorhandenen Möglichkeiten kaum auf Anliegen und Probleme gerade auf kommunaler Ebene reagiert werden konnte. 

Zusammenarbeit Frauenbüro – Frauen- und Gleichstellungskommission

Die Mitarbeiterinnen des Frauenbüros bringen die Beratungen und Entscheidungen der Kommission in die Verwaltung und ihre eigene Arbeit ein. Umgekehrt bindet die Frauen- und Gleichstellungskommission die Arbeit des Frauenbüros an die Politik an. 

Das Frauenbüro hat die Geschäftsführung der Frauen- und Gleichstellungskommission. Dazu gehören neben Einladungen und Protokollführung auch die inhaltliche Vorbereitung der Sitzungen und von Veranstaltungen.

Kontakt

Petra Schneider

Frauenbeauftragte HKO Geschäftsführung

Karl-Kellner-Ring 51
35576 Wetzlar

06441 407-1240
petra.schneider@lahn-dill...