8. Dezember 2022 | 06:13

Impfambulanz im Wetzlarer Herkules Center schließt zum Jahresende

Auch mobile Impfteams werden eingestellt / Bisher keine Kostenzusage vom Bund

Ab Januar 2023 geht das Impfen gegen das Corona-Virus vom Öffentlichen Gesundheitsdienst in die haus- und fachärztliche Regelversorgung. Foto: Lahn-Dill-Kreis

Ab Januar 2023 geht das Impfen gegen das Corona-Virus vom Öffentlichen Gesundheitsdienst in die haus- und fachärztliche Regelversorgung. Foto: Lahn-Dill-Kreis

Wetzlar/Herborn (ldk): Die Impfambulanz des Lahn-Dill-Kreises im Herkules Center in Wetzlar schließt zum 31. Dezember 2022. Auch in der zuletzt hauptsächlich für einzelne Impftage genutzten Ambulanz in Herborn wird der Betrieb eingestellt; sie schließt nach der letzten Kinderimpfaktion am kommenden Samstag. Die Arbeit der mobilen Impfteams wird ebenfalls eingestellt.

Das Impfen gegen das Corona-Virus läuft ab 2023 über die Haus- und Facharztpraxen. Der Hintergrund: Aller Wahrscheinlichkeit nach werden die Kosten für die Impfangebote des Öffentlichen Gesundheitsdienstes ab Januar 2023 nicht weiter vom Bund übernommen. Bislang liegt keine Kostenzusage vor. „Mit derzeit rund 120 Impfungen pro Woche ist ein problemloser Übergang in die Regelversorgung zu erwarten“, erklärt Landrat Wolfgang Schuster.

Impfambulanzen in Wetzlar und Herborn

Die Impfambulanz in Wetzlar (Bahnhofstraße 19, im Herkules Center) ist geöffnet von Montag bis Samstag, zwischen 10 und 18 Uhr (letzter Einlass täglich um 17:15 Uhr). An den Weihnachtsfeiertagen sowie an Sonntagen ist die Ambulanz nicht geöffnet. Samstag, 31. Dezember 2022, ist der letzte offizielle Impftag.

Die Impfambulanz in Herborn (Untere Au 8) ist im Stand-By-Betrieb und steht für einzelne Impfaktionstage zur Verfügung. Ihre Türen öffnen sich zum letzten Mal zu einem Kinder-Impftag am Samstag, 10. Dezember 2022, von 10 bis 18 Uhr. An diesem Tag kann sich auch jeder andere Impfwillige ohne Terminvereinbarung impfen lassen.