6. Februar 2024 | 03:10

Neue Brandmeldeanlage zur Schulung von Feuerwehrkräften im Lahn-Dill-Kreis

Brandmeldungen proben, Anlagen-Störungen erkennen – Fortbildungen zum Vorbeugenden Brandschutz

Lutz Klein (links) und Techniker Rudolf Huck (rechts) von der Lahnauer OCS GmbH Gebäudesicherheit und Kommunikation übergaben die neue Brandmeldeanlage an Dirk Schumacher (stellvertr. Kreisbrandinspektor / zuständig für den Vorbeugenden Brandschutz) (2. v. l.), Andrea Schäfer (stellvertr. Abteilungsleitung) (3. v. l.) und Harald Stürtz (4. v. l.). Foto: Lahn-Dill-Kreis/Abteilung Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz

Lutz Klein (links) und Techniker Rudolf Huck (rechts) von der Lahnauer OCS GmbH Gebäudesicherheit und Kommunikation übergaben die neue Brandmeldeanlage an Dirk Schumacher (stellvertr. Kreisbrandinspektor / zuständig für den Vorbeugenden Brandschutz) (2. v. l.), Andrea Schäfer (stellvertr. Abteilungsleitung) (3. v. l.) und Harald Stürtz (4. v. l.). Foto: Lahn-Dill-Kreis/Abteilung Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz

Die Abteilung Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz des Lahn-Dill-Kreises hat in Kooperation und mit Unterstützung der Firma OCS GmbH Gebäudesicherheit und Kommunikation aus Lahnau eine neue Brandmeldeanlage (BMA) errichtet. Bei der neuen Anlage wurden alle gängigen Sensoren und Bedienelemente nach aktuellstem Stand der Technik eingebaut. Die Anlage wurde jetzt durch den Geschäftsführer Lutz Klein an die Abteilungsleitung übergeben.

Mit der Anlage sollen die Führungskräfte der Feuerwehr in der Taktik und Technik einer automatischen Brandmeldeanlage geschult werden. Die Alarme werden in Echtzeit dargestellt. In Zusammenarbeit mit dem Vorbeugenden Brandschutz wird die Lahn-Dill-Feuerwehrschule entsprechende Fortbildungsseminare anbieten, in denen Fragestellungen wie „Wie geht man bei einer Auslösung vor? Welche Informationen bekommt man von der Brandmeldeanlage? Welche Störungen können auftreten?“ und viele weitere erörtert werden.

In einem Brandschutzkonzept wird die Brandmeldeanlage in der Theorie beschrieben. Mit dieser Brandmeldeanlage kann man die Sensoren und Steuerungselemente real darstellen. Somit können Planungsfehler frühzeitig vermieden werden, die im Nachgang bei einem Einsatz der Feuerwehr zu Problemen führen. „Die Einsatzabläufe bei Auslösung einer Brandmeldeanlagerealistisch üben zu können, hilft den Feuerwehrleuten bei uns im Kreis, besser vorbereitet zu sein. Wir freuen uns, den Kameradinnen und Kameraden mit der modernen Brandmeldeanlage ein weiteres wichtiges Übungsmittel zur Verfügung stellen zu können“, erklärt Kreisbrandinspektor und Abteilungsleiter Harald Stürtz.

Brandmeldeanlagen dienen zur frühzeitigen Erkennung von Bränden und können so große Gebäude- beziehungsweise Sachschäden verhindern. Der technische Fortschritt im anlagentechnischen Brandschutz hat sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt. Moderne Sensoren können Bände individueller detektieren. Das hat auch Einfluss auf die Feuerwehr und Fachplaner derartiger Anlagen. Brandmeldeanlagen dienen aber auch Bauherren und Fachplanern zur Darstellung der technischen Möglichkeiten.