Wer richtig mit Holz heizt, tut nicht nur was fürs Klima, sondern spart auch Geld. (Foto: LDK)

Herbstzeit ist Ofenzeit

Effizientes Heizen mit Holz, aber wie?

Wetzlar/Herborn/Dillenburg (ldk): Zur gut besuchten Veranstaltung rund um das Thema "Effizientes Heizen mit Holz" am 5. Oktober 2017 in Oberwetz hatten der Lahn-Dill-Kreis und die Leader-Region Lahn-Dill-Wetzlar zusammen mit der Interessengemeinschaft Energieeffizienz Schöffengrund (IGES) eingeladen.

Das Heizen mit Holz hat besonders in den waldreichen Regionen eine lange Tradition. Dies spiegelt sich auch in der Energiebilanz der Städte und Kommunen wieder. Etwa 5% der Wärme wird im Lahn-Dill-Kreis durch nachwachsende Biomasse erzeugt, meist in Form von Holz. "Jedoch bietet der Brennstoff Holz auch viele Risiken einer fehlerhaften Nutzung", so Ingo Dorsten, Energie- und Klimaschutzmanager des Lahn-Dill-Kreises.

Mit dem Brennstoff Holz richtig umgehen
Welche Risiken dies sind, konnten die beiden Referenten des Abends sehr eindrucksvoll aufzeigen. Rita Kotschenreuther, Forstbeamtin und Waldpädagogin im Holz- und Technikmuseum in Wettenberg, führte zunächst in die Grundlagen der Aufbereitung des Brennholzes ein. Das Schlagen in der saftfreien Zeit (im Winter) und das sofortige Spalten und vor allem die richtige Lagerung sind besonders wichtig. Bei der Lagerung ist zu beachten, dass das Holz an einem luftigen Ort mit Abstand zum Boden und Wänden aufgesetzt wird. "Unter optimalen Bedingungen kann Holz bereits nach knapp einem Jahr im Ofen verbrannt werden ", so Kotschenreuther. Wichtig sei außerdem, das Holz aus einer nachhaltigen Bewirtschaftung zu entnehmen und dass kein Raubbau im Wald stattfindet. Nur dann kann dieser Brennstoff auch seine Klimaneutralität entfalten. In Hessen werde immer nur so viel aus den Wäldern entnommen, wie im selben Zeitraum auch nachwachse.

Anfang Januar verlassen viele Weihnachtsbäume das Haus durch den Schornstein
Einen Exkurs in die Grundlagen der Verbrennung machte dann der Schornsteinfegermeister Harald Henrich aus Donsbach. Er konnte die Teilnehmenden in die Geheimnisse der Ofentechnik einweihen und zeigte an vielen Beispielen, welche Bauarten von handbeschickten Öfen es gibt und was bei der Nutzung zu beachten ist. Als bekennender Holzfan konnte er aus seinem nunmehr 40jährigen Berufsleben viel berichten. Nicht nur die vom Gesetzgeber ausgesprochenen Austauschpflichten für Altanlagen waren Thema, sondern vor allem die Folgen unsachgemäßer Benutzung von Feuerstätten. Häufige Fehler seien die falsche Bedienung der Luftzufuhr, das Auflegen von zu viel Brennstoff, das Abregeln der Leistung über die Luftklappen und zu nasses Holz.

Wer feuchtes Holz nutzt, wirft nicht nur sprichwörtlich sein Geld zum Fenster raus, sondern riskiert auch den gefährlichen Glanzruß in seinem Schonstein. Was dann passieren kann, sieht man alljährlich Anfang Januar: "Zu dieser Zeit verlassen viele Weihnachtsbäume das Haus durch den Schornstein. Der für Nadelhölzer typische Funkenflug führt oft zur Entzündung der Abgasanlagen und nicht selten zu Schornsteinbränden", so Henrich.  Besonders problematisch seien dann unsachgemäße Verschlüsse von alten Einzelraumöfen. Dort kommt es dann oft zum Durchbrennen mit der Gefahr des Wohnungsbrandes.

Fazit des Abends: Wer die Tipps zum richtigen Umgang mit Holz und Öfen beachtet, der heizt nicht nur Klima neutral, sondern schont auch seinen Geldbeutel.

Der Mensch hat den Nutzen von Holz schon sehr früh erkannt
Ein kleines Bonbon hatte die hessische Energiesparaktion (HESA) für die Veranstaltung mitgebracht: Eine Korb-Flechtwand, so wie sie schon vor 3000 Jahren gebaut wurde. Dieses Modell zeigte den Besuchern eindrucksvoll, wie Holz nicht nur zum Heizen genutzt wurde, sondern schon immer auch als Baustoff und Isoliermaterial Anwendung fand.

Wer die Veranstaltung nicht besuchen konnte, kann sich noch bis zum 20. Oktober 2017 im Wetzlarer Rathaus informieren - hier ist die Wanderausstellung "Heizen mit Holz" zu sehen.

Ansprechpartner beim Lahn-Dill-Kreis für Fragen zum Thema ist Ingo Dorsten, Tel.: 06441 407-1865, E-Mail: ingo.dorsten@lahn-dill-kreis.de.

Kontakt

Susanne Müller-Etzold

Pressestelle

Karl-Kellner-Ring 51
35576 Wetzlar

06441 407-1105
06441 407-1051
presse@lahn-dill-kreis.de