„Wir wollen unsere Regionalität erhalten!“

Drei Landkreise eint die gleiche Sorge

Es sind die Schließungen der Schlachthöfe in Gießen und Marburg und die Sorge um kleine Schlachtbetriebe und Metzgereien in der Region, womit sich die drei mittelhessischen Landkreise Marburg-Biedenkopf, Gießen und Lahn-Dill aktuell beschäftigen. Wie kann es gelingen, eine gute Regionalität in der Fleischvermarktung zu erreichen und vor allem zu erhalten? Ganz klar: Mit geeigneten Maßnahmen.

Das große Ziel der drei betroffenen Landkreise: Vorhandene Schlachtstätten in der Region sollen erhalten bleiben. Sie sollen künftig besser ausgelastet und ausgebaut werden - und zwar mit konventionell und biologisch aufgezogenem Schlachtvieh aus der Region. Außerdem sollen sie durch regionale Verarbeitungs- und Vermarktungsbetriebe unterstützt werden. "Sich dieses Ziel zu setzen, ist mehr als sinnvoll", sagt Heinz Schreiber, zuständiger Dezernent des Lahn-Dill-Kreises. "In keinem der drei Landkreise sind die Schlachtkapazitäten ausgelastet. Teilweise liegt die Auslastung in den Schlachtstätten unter einem Drittel. Wenn wir jetzt nicht gegensteuern, geht das früher oder später auf Kosten unserer regionalen Vermarktung", so Schreiber weiter. Um das Ziel zu erreichen, haben die Landkreise Marburg-Biedenkopf, Gießen und der Lahn-Dill-Kreis gemeinsame Gegenmaßnahmen eingeleitet.


Erste Maßnahme: Die direkte Umfrage
 Um die aktuelle Lage noch genauer einschätzen zu können, wurden 104 Landwirte und 50 Metzger aus den Landkreisen Gießen und Lahn-Dill interviewt. Am Telefon wurden sie zu ihren Lieferbeziehungen, ihrer Auslastung und der gefühlten Zukunftsperspektive ihrer Betriebe befragt. Das Ergebnis: Es gibt freie Schlachtkapazitäten bei Metzgern in der Region, die aber nicht jeder Landwirt kennt, der diese Angebote benötigt. Den Austausch untereinander zu fördern und für kurze Transportwege zum Wohl der Tiere zu sorgen, wurden als wichtige Ansatzpunkte von den Befragten geäußert.

Zweite Maßnahme: Das Kennenlernen
Landwirte und Metzger sollen an einen Tisch geholt werden. Das wurde zum ersten Mal im März 2017 während der beiden Regionalforen "Landwirt sucht Metzger - Metzger sucht Landwirt" realisiert. Über 200 Teilnehmer, darunter Landwirte, Metzger, Interessensverbände, Veterinärbehörden und die Politik nahmen an den Foren in Hüttenberg und Marburg teil. In Hüttenberg zeichneten sich schon während der Veranstaltung erste Erfolge ab: 23 Teilnehmer konnten bereits im Verlauf des Abends neue Kontakte knüpfen. Viele andere haben ihre Anliegen an der Suche-Biete-Wand hinterlassen. 

Dritte Maßnahme: Eine Gemeinschaft werden
Im Anschluss an die Regionalforen bildete sich ein Arbeitskreis aus Landwirten und Metzgern. Gäste sind bei den Treffen immer herzlich willkommen. An der letzten Sitzung nahm ein großer Verarbeitungsbetrieb aus dem Rhein-Main-Gebiet teil. Sein Interesse galt neuen Züchtungen und neuen Marktpartnern. Der Arbeitskreis arbeitet aktuell an einer besseren Vernetzung untereinander und der Frage, ob Rassenmerkmale und unterschiedliche Haltungsformen den Geschmack von Fleisch prägen. Um das herauszufinden, ist ein Fleischtasting geplant. Außerdem wird der Fleischabsatz über Schulkantinen und Kantinen größerer Unternehmen aus der Region geprüft. Wann und wo der Arbeitskreis tagt, können Interessierte von Jutta Garth vom Lahn-Dill-Kreis erfahren:

jutta.garth@lahn-dill-kreis.de, Telefon: 06441 407-1762

Vierte Maßnahme: Immer aktiv seinDer Lahn-Dill-Kreis und der Landkreis Gießen bewerben sich aktuell als Ökolandbau-Modellregion. Die beiden Kreise bewerben sich, um den ökologischen und regionalen Produkten ein Gesicht zu geben. Gemeinsam sind sie eine starke Gemeinschaft und haben das Ziel der Zukunftsstrategie ökologischer Landbau des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie und der Biodiversitätsstrategie bereits übertroffen. Jetzt soll es weitergehen! Die Bewerbungsunterlagen sind mit kreativen Ideen versehen, wie z. B. dem 'Dillenburger' (ein Burger mit Brötchen, Hackfleisch und Salat aus ökologisch, regionalen Zutaten), der mobilen Öko-Küche (diese soll den 'Dillenburger' und neue Gerichte aus altbekannten Getreide- und Gemüseorten und Fleisch aus der Direktvermarktung in Kindergärten, Schulkantinen, auf Wochenmärkte, in Seniorenheime und auf Betriebsfeste bringen) und dem Ökofestival (mit 'Schnippeldisko', geführten Fahrradtouren zu Biobetrieben, Kartoffellesewettbewerb, 'Taste the Waste Workshops', um der Verschwendung von Essen entgegen zu arbeiten u.v.m.).  

Kontakt

Nicole Zey

Pressestelle

Karl-Kellner-Ring 51
35576 Wetzlar

06441 407-1102
06441 407-1051
presse@lahn-dill-kreis.de